STARTSEITE English Kontakt Sitemap Impressum INTRANET
Link zur MPE Hauptseite

Link zur Max-Planck-Gesellschaft

  Max-Planck-Institut
  für extraterrestrische Physik

 

Aktuelles
Verweis MPE
Verweis Institut
Verweis Aktuelles
Verweis Forschung
Verweis Projekte
Verweis Kollaborationen
Verweis IMPRS - Astro
Verweis Öffentlichkeits-
arbeit
Verweis Veröffentlichungen
Verweis Links
 
Verweis Astronomy
Resources
  VerweisMPE   VerweisAktuelles   Zeiger20090217
MPE: Aktuelles vom 17. Februar 2009

 
Parabelflug
Parabelflug
Parabelflug
Parabelflug

Das Parabelflug-Team vom MPE

Bilder: MPE

Parabelflüge in Bordeaux

Die MPE-Gruppe Theorie und Komplexe Plasmen hat mit gleich zwei Experimenten, Fast PK-3 Plus und PK-4, erfolgreich an der 13. Parabelflugkampagne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Bordeaux teilgenommen. Bei einem Parabelflug führt das Flugzeug "A300 - Zero G" ein besonderes Flugmanöver aus, bei dem wiederholt etwa 20 Sekunden Schwerelosigkeit entstehen. Die Wissenschaftler können hierbei die eigenen Experiment-Aufbauten aus dem Labor verwenden und zudem die Versuche selbst durchführen und so direkt auf die Beobachtungen reagieren.
Die Schwerelosigkeit ist für die Forschung an komplexen Plasmen notwendig, da die Schwerkraft auf der Erde die Teilchenwolke so sehr zusammendrückt, dass man kein gleichmäßiges, dreidimensionales Systems erhält. Ohne den störenden Einfluss der Gravitation können sich die Teilchen im gesamten Volumen verteilen, und auch kleinere Kräfte, die auf die Teilchen einwirken, können untersucht werden.
Fast PK-3 Plus ergänzt dabei das russisch-deutsche Plasmakristall-Labor PK-3 Plus auf der Internationalen Raumstation: Die Hardware wurde um ein umfangreiches Diagnostik-System erweitert, das es erlaubt, schnelle Flüssigkeitseffekte in den komplexen Plasmen auf dem fundamentalen Level einzelner "Atome" zu untersuchen - quasi in Zeitlupe.
An den drei Flugtagen wurde dabei die Entstehung und Ausbreitung von Wellen in dem System genau untersucht. Es wurde außerdem die Änderung der Fließeigenschaften der geladenen Teilchenwolke durch ein elektrisches Wechselfeld (die sogenannte Elektrorheologie) und die Bildung von Spuren von Teilchen, die eine schon vorhandene Teilchenwolke durchdringen, erforscht.
Neben Fast PK-3 Plus wurden auch Hardware-Tests und wissenschaftliche Untersuchungen mit dem Experiment PK-4 durchgeführt. PK-4 soll als Nachfolger von PK-3 Plus ab 2011 auf der Raumstation zum Einsatz kommen und vor allem die flüssige Phase komplexer Plasmen untersuchen. Zur Realisierung dieses Ziels wurden bisher in sieben Parabelflug-Kampagnen wissenschaftliche Experimente sowie verschiedene Komponenten der Apparatur unter Schwerelosigkeit getestet. Die Resultate dieser Tests gehen nun in die Konstruktions- und Bauphase der Apparatur für die ISS ein, die im Rahmen einer Zusammenarbeit des MPE's mit der ESA und Industriepartnern soeben begonnen hat.

interner Verweis Webseite der Theoriegruppe am MPE

externer Verweis Blog zum Parabelflug


Weitere Informationen erhalten Sie von:

H. Thomas Dr. Hubertus Thomas
Theorie-Gruppe
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3838
E-Mail: thomas@mpe.mpg.de

M. Schwabe Mierk Schwabe
Theorie-Gruppe
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3013
E-Mail: schwabe@mpe.mpg.de

Dr. Mona Clerico
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik und
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail: clerico@mpe.mpg.de


  ToP zum Seitenanfang Letzte Änderung: 2009-02-19 durch linkH. Steinle
Ansprechpartnerin: linkM. Clerico
Valid HTML 4.01!

: