MPE

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik

Hochernergie-Astrophysik

Projekt



MIR-HEXE Logo
 

  VerweisMPE  VerweisHochenergie-Astrophysik  VerweisProjekte  pointerMIR-HEXE  
Projektname

Mitarbeiter

Aktuelles und Ergebnisse

Forschungsthemen

Veröffentlichungen


Interna
(eingeschränkter
 Zugang)







Minerva
link English version

MIR - HEXE

(1987 - 2001)

MIR-HEXE Das vom MPE in Zusammenarbeit mit dem Institut für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen gebaute Hochenergie-Röntgenexperiment (HEXE = High Energy X-Ray Experiment) war eines von vier Instrumenten an Bord des Kvant-Modules der (sowjetischen) Raumstation Mir (Reppin et al. 1985). Ursprünglich war der Einsatz der HEXE für die Raumstation  VerweisSalyut 7 geplant (s. das  Verweisalte Logo), die aber dann durch die neue Raumstation Mir ersetzt wurde. Der Astrophysik-Modul Kvant 1 war seit April 1987 an der Station angedockt und die Instrumente wurden bis zum Absturz der Mir (23.3.2001) betrieben (zu letzt aber immer seltener).

HEXE bestand aus vier einzelnen Phoswich Detektoren, die im Energieinterval 20 - 200 keV empfindlich waren. Zusammen hatten die vier Detektoren eine empfindliche Fläche von 750 cm2. Die Phoswich Detektoren bestanden jeweils aus einem 3.2 mm dicken NaI(Tl) Kistall und einem damit verbundenen 50 mm starken CsI(Tl) Szintillator. Die ganze Detektoreinheit wurde dann noch von einem Plasik-Antikoinzidenzschild umgeben. Die Energieauflösung betrug etwa 30 % (FWHM) bei 60 keV. Bienenwabenförmige Kollimatoren aus Wolfram beschränkten das Gesichtfeld auf etwa 1.6 x 1.6 Grad FWHM.
Eine normale HEXE Beobachtung bestand aus ca. 10 bis 20 Minuten andauernden sogenannten "Sessions". Diese Einheiten bestanden aus abwechselnd 240 s Hintergrund- und 270 s Quell-Beobachtungen. Dazu wurde die Beobachtungsrichtung jeweils zwischen einem Hintergrundsfeld, das einige Grad von dem zu beobachtenden Objekt entfernt lag, und der Objektrichtung gewechselt (sog. "on-off" Beobachtung).


Die Mir-HEXE im MPE vor der Ablieferung an die (damalige) Sowjetunion.

Schemazeichnung des Mir-HEXE Detektors.

Die Mir Raumstation mit dem Kvant-Modul 1987.

Die Mir Raumstation mit dem 2000 immer noch angedockten Kvant Modul.


Die Mir-HEXE war die raumtaugliche Version einer Untereinheit der  Verweis(Ballon-) HEXE die vom MPE ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem AIT gebaut wurde. Sie wurde von 1980 bis 1983 drei mal erfolgreich zu Beobachtungen von Röngenstrahlung aus dem All eingesetzt.


Webseiten:

externer Verweis Mir-HEXE Seite am "Institut für Astronomie und Astrophysik" an der Universität of Tübingen (AIT; in englischer Sprache)

Verweis Ballon-HEXE.
zum Seitenanfang zum Seitenanfang
Valid HTML 4.01! Letzte Änderung: 2010-05-27 durch linkH. Steinle
Ansprechpartner: linkW. Pietsch
up © Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik