MPE

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik        


 
Galaxis im Röngenlicht
Galaxis im Gammastrahlenlicht


Hochenergie-Astrophysik


  VerweisMPE   VerweisHochenergie-Astrophysik   ZeigerRöntgenastronomie  
Hochenergie- Astrophysik

Mitarbeiter

Aktuelles und
Ergebnisse


Forschungsthemen

Projekte

Veröffentlichungen



MPI Halbleiterlabor


Interna
(eingeschränkter
 Zugang)








Minerva

Verweis English Version Verweis Was ist Röntgenastronomie?

Röntgenastronomie am MPE

Chandra
Chandra


XMM-Newton
XMM-Newton


Rosat
Rosat


PANTERPANTER

PUMAPUMA

HEXEBallon HEXE


Forschung

Forschungsthemen der Röntgenastrophysik sind unter anderem die Röntgenstrahlung von Kometen und Planeten, die Physik kompakter Objekte, Supernovaüberreste und das interstellare Medium, Röntgenquellen in normalen Galaxien, die Akkretion auf supermassive Schwarze Löcher im Zentrum von Galaxien, Galaxienhaufen und der Ursprung der Röntgenhintergrundstrahlung.

Die beiden grossen Röntgenobservatorien XMM-Newton, gestartet im Dezember 1999 und Chandra, gestartet im Juli 1999 sind die hauptsächlichen Datenlieferanten fü die wissenschaftlichen Untersuchungen. Aber auch die Daten der ROSAT Himmelsdurchmusterung, sowie die mehr als 9000 Detailbeobachtungen die mit ROSAT durchgeführt wurden, sind eine unschätzbare Quelle wertvoller wissenschaftlicher Informationen.


Geschichte

Röntgenastronomie (oder besser Röntgenastrophysik) war ein neues Forschungsgebiet, das sehr gut in das damalige Konzept des MPE passte und so wurde 1975 J. Trümper als wissenschaftliches Mitglied und Direktor der Röntgenastronomie Gruppe an das MPE berufen. In Vorbereitung auf das ROSAT Projekt wurde 1981 die PANTER Röntgen-Testanlage gebaut. Der am 1. Juni 1990 in eine Erdumlaufbahn gebrachte Röntgensatellit ROSAT war eines der Hauptprojekte der Röntgenastronomie am MPE in den neunziger Jahren. ROSAT führte die erste vollständige Himmelsdurchmusterung mit einem abbildenden Röntgenteleskop im Energiebereich von 0.1 - 2.4 keV durch.
Durch die Bereitstellung der PANTER Testanlage und die umfangreiche Erfahrung im Detektorbau war das MPE wesentlich an der Entwicklung, Funktionstests und der Eichung der Röntgenteleskope und der EPIC-pn Kamera für XMM-Newton und dem Niederenergie-Transmissionsgitter-Spektrographen (Low Energy Transmission Grating, LETG) für Chandra beteiligt.
[ linkmehr ]

Etwa 30 Jahre nach der Gründung der Röntgenastronomie Gruppe wurde diese mit der bis dahin ebenso als eigene Gruppe existierenden Gammastrahlen-Astronomie zur der heutigen Hochenergie-Astrophysik Gruppe am MPE vereinigt.

[ link (alte) Webseiten der ehemaligen Röntgenastronomie Gruppe ]
[ link Gammastrahlen-Astronomie am MPE ]

Valid HTML 4.01! Letzte Änderung: 2010-06-01 durch VerweisH. Steinle
Ansprechpartner: Verweis MPE Webmoderator
zum Seitenanfang © Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik