STARTSEITE   English Kontakt    Sitemap    Impressum   INTRANET     

link to MPE home
Verweis zur Max-Planck-Gesellschaft
 

  Max-Planck-Institut
  für extraterrestrische Physik

     

 
MPE-40
Teaser 150 x 200 (215)
Verweis MPE
Verweis Institut
Verweis Aktuelles
Verweis Forschungsbereiche
Verweis Projekte
Verweis Kollaborationen
Verweis Öffentlichkeitsarbeit
Verweis Veröffentlichungen
Verweis Links
 
Verweis Astronomy
Resources
    VerweisMPE   VerweisInstitut   ZeigerProfil  
 
Profil des Instituts
 
 
s.u. Geschäftsführung
s.u. Wissenschaftliche Mitglieder, Kollegium, Direktoren
s.u. Emeritierte wissenschaftliche Mitglieder
s.u. Externe wissenschaftliche Mitglieder
s.u. Ehemalige wissenschaftliche Mitglieder
s.u. Mitglied des MPE in der CPT
s.u. Fachbeirat
s.u. Kuratorium (gemeinsam mit MPI für Astrophysik)
s.u.
 
Beschreibung der wissenschaftlichen Aufgabenstellung
des Instituts

(und Mitarbeiterzahlen)
 

Geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Ralf Bender
Telefon: (+49 89) 30000 - 3702  

Wissenschaftliche Mitglieder, Kollegium, Direktoren

Prof. Dr. Ralf Bender (Optische und interpretative Astronomie)
Prof. Dr. Reinhard Genzel (Infrarot- und Submillimeter-Astronomie)
Prof. Dr. Gregor Eugen Morfill (Theoretische Grundlagen der Astrophysik; komplexe Plasmen)
Prof. Dr. Kirpal Nandra (Hochenergieastronomie; MPI Halbleiterlabor)  

Emeritierte wissenschaftliche Mitglieder

Prof. Dr. Gerhard Haerendel
Prof. Dr. Reimar Lüst
Prof. Dr. Klaus Pinkau
Prof. Dr. Joachim Trümper  

Externe wissenschaftliche Mitglieder

Prof. Dr. Ewine F. van Dishoeck, Leiden Observatory (Niederlande), MPE
Prof. Dr. V. Fortov, IHED, Moskau (Russland)
Prof. Dr. Roald Z. Sagdeev, University of Maryland (USA)
Prof. Dr. Maarten Schmidt, CALTECH, Pasadena (USA)
Prof. Dr. Yasuo Tanaka, JSPS, Bonn, MPE
Prof. Dr. Charles H. Townes, University of California, Berkeley (USA)  

Ehemalige wissenschaftliche Mitglieder

Prof. Dr. Günther Hasinger

Seitenanfang zum Seitenanfang  

Mitglied des MPE im wissenschaftlichen Rat der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion der MPG

Prof. Dr. Roland Diehl
( Informationen zm externer Verweis Wissenschaftlichen Rat und seinen Sektionen)  

Fachbeirat

Prof. Dr. Roger Davies, Oxford (UK)
Prof. Dr. Richard Ellis, CALTECH, Pasadena (USA)
Dr. Neil Gehrels, NASA/GSFC (USA)
Prof. Dr. Fiona Harrison,CALTECH, Pasadena (USA)
Prof. Dr. Ove Havnes, Trømsø University (Norwegen)
Prof. Dr. Pierre Léna, Université Paris VII (Frankreich)
Prof. Dr. Richard McCray, University of Colorado (USA) (Vorsitzender)
Prof. Dr. Marco Salvati, Osservatorio Astrofisico di Arcetri (Italien)

fachübergreifende Fachbeiräte
Prof. Dr. H. Gleiter, FZK - Institut für Nanotechnologie, Karlsruhe
Prof. Dr. R. Sauerbrey, Forschungszentrum Rossendorf
( externer Verweis Informationen zum Fachbeirat )  

Kuratorium (gemeinsam mit dem MPI für Astrophysik)

Dr. L. Baumgarten, ehem. Vorstandsmitglied DLR
Prof. Dr. A. Bode, Vizepräsident TU München
J. Breitkopf, Kayser-Trede GmbH, München
H.-J. Dürrmeier, ehem. Süddeutscher Verlag GmbH, München
Prof. Dr. W. Glatthaar, ehem. Präsident der priv. Universität Witten/Herdecke GmbH, Stuttgart (Kuratoriumsvorsitzender)
MinDirig Dr. G. Gruppe, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München
Prof. Dr. B. Huber, Rektor LMU München
Dr. M. Mayer, ehem. Mitglied des Bundestages, Höhenkirchen
MinDir J. Meyer, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin
Prof. Dr. E. Rohkamm, Blohm + Voss GmbH, Hamburg
( externer Verweis Informationen zum Kuratorium )

Seitenanfang zum Seitenanfang


 

Beschreibung der wissenschaftlichen Aufgabenstellung des Instituts

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) befaßt sich mit Themen der modernen Astrophysik und Weltraumplasmaphysik, wobei überwiegend experimentelle, aber auch theoretische Methoden angewandt werden. Seinen Namen hat es einerseits vom Gegenstand der Forschung, nämlich der Physik des Weltraums, andererseits von der Forschungsmethode. Viele der Experimente werden notwendigerweise oberhalb der dichten Erdatmosphäre mit Ballonen, Flugzeugen, Raketen, Satelliten und Raumsonden ausgeführt. Soweit möglich, werden dazu auch Instrumente an erdgebundenen Teleskopen eingesetzt. Ergänzt werden die Untersuchungen durch Experimente im Labor. Bei den theoretischen Arbeiten sind die datenbezogenen Anwendungen, die Untersuchung fundamentaler physikalischer Prozesse und die Entwicklung von Methoden von primärer Bedeutung. Dabei zeigt sich, daß manche der Methoden auch auf andere Forschungsgebiete und Anwendungen übertragen werden können.

Die Hauptforschungsgebiete des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik lassen sich in mehrere Bereiche einteilen. Der erste Bereich beschäftigt sich mit Teilchen und elektromagnetischen Feldern und ihren Wechselwirkungen im erdnahen Raum. In den astrophysikalischen Bereichen wird die Strahlung entfernter Objekte in den Millimeter/Sub-Millimeter-, Infrarot-, Röntgen- und Gamma-Spektralbereichen gemessen. Der hierbei überdeckte Teil des elektromagnetischen Spektrums umfaßt mehr als zwölf Dekaden. Astrophysikalische Fragestellungen reichen von der Physik der Sterne und der Physik und Chemie interstellarer Medien über Fragen der Sternentstehung und Nukleosynthese bis zu extragalaktischer Astrophysik und Kosmologie. Die Theoriegruppe des Instituts arbeitet gruppenübergreifend an einer Reihe der gerade genannten Fragen. Die direkte Wechselwirkung von Beobachtern und Experimentatoren im Hause verstärkt die Zusammenarbeit, bewirkt eine verbesserte Abstimmung der Aktivitäten und führt oftmals im direkten Wechselspiel von Hypothesen und neuen Beobachtungen zu einer frühen Erkennung vielversprechender neuer Forschungsrichtungen.

Die Strukturentwicklung des Instituts ist vor allem vom Wunsch geprägt worden, mit im Hause entwickelten Instrumenten experimentelle Astrophysik auch an technisch vorderster Front zu betreiben. Dazu gehören sowohl die einzelnen Detektoren, Spektrometer und Kameras als auch Teleskope und komplette integrierte Nutzlasten (wie im Fall von AMPTE, ROSAT, EQUATOR-S und ABRIXAS). Aus diesem Grunde ist der Ingenieurs- und Werkstattbereich von besonderer Wichtigkeit für die enge Kopplung von wissenschaftlichen und technischen Aspekten.

Die wissenschaftliche Arbeit findet in vier größeren Arbeitsbereichen statt, die von je einem der Direktoren betreut werden: (1) optische und interpretative Astronomie (Bender), (2) Infrarot- und Submillimeter/Millimeter-Astronomie (Genzel), (3) Hochenergie-Astrophysik (Nandra) und (4) Theorie und komplexe Plasmen (Morfill). Innerhalb dieser Bereiche leiten Wissenschaftler weitgehend eigenverantwortlich die Planung und Durchführung der einzelnen Experimente und wissenschaftlichen Projekte in etwa 25 Projektgruppen.

Die Theoriegruppe am MPE ist sehr aktiv im Wissenstransfer der Forschungsergebnisse aus dem Bereich "Analyse komplexer Systeme". Dieser Wissenstransfer geht in anwendungsnahe Forschungsgebiete der Medizin (Frühdiagnose von Hautkrebs, Tumoren, pränatale Überwachung), der Ingenieurwissenschaften (Fertigungswissenschaften und Qualitätskontrolle) und des Pharmabereichs (Prüfung und Medikamentenentwicklung).

Ende 2009 waren insgesamt 487 Mitarbeiter am Institut tätig, darunter 75 Wissenschaftler, 95 Nachwuchswissenschaftler (davon 45 IMPRS Doktoranden), 97 Drittmittelbeschäftigte und 64 Gastwissenschaftler und Praktikanten.

Auch in der Ausbildung von Studenten und Lehrlingen ist das MPE aktiv. Ende 2009 arbeiteten 6 Studenten an ihrer Diplomarbeit und 9 Auszubildende waren in der Verwaltung (1) und in der Ausbildungswerkstatt (8) beschäftigt.

Eine kurze (7 Minuten) Beschreibung der Aufgaben des Instituts gibt es auch als MPEG Video (138 MB).

 
 
 
  ToPzum Seitenanfang   Valid HTML 4.01! Letzte Änderung: 2012-02-13 durch linkH. Steinle
Ansprechpartner: link MPE Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
 
© Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik